Center for Advanced Studies der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Denkschrift 2020, Beitrag Nr. 25 (Kapitel 1468)

Das Center for Advanced Studies der Dualen Hochschule Baden-Württemberg wurde am 1. Oktober 2014 gegründet und ist eine auf Masterstudiengänge und Weiterbildungsangebote spezialisierte zentrale Einrichtung der Dualen Hochschule Baden-Württemberg auf dem Bildungscampus der Dieter-Schwarz-Stiftung in Heilbronn. Der Einrichtung sind das Zentrum für Hochschuldidaktik und lebenslanges Lernen und das Testzentrum angegliedert.

Finanziert wird die Einrichtung überwiegend durch Studiengebühren und Teilnehmerentgelte. Zum Zeitpunkt der Prüfung wurde damit eine Kostendeckung bei den Masterstudiengängen und den Weiterbildungsmodulen von durchschnittlich 73 Prozent erreicht. Entstehende Defizite werden bis 2025 von der Dieter-Schwarz-Stiftung gedeckt.

Ohne die Drittmittel der Stiftung sind die rechtlichen Vorgaben einer vollen Kostendeckung nicht zu erreichen. Um die Existenz des Centers nachhaltig zu sichern, ist daher eine Steigerung der Studierendenzahlen und der Entgelte einerseits und eine Reduzierung der Personal- und Sachkosten andererseits unumgänglich. Zudem muss das Center sein Studienangebot an die Erfordernisse des Weiterbildungsmarktes anpassen und über Marktanalysen zu einer Preisdifferenzierung kommen, die Mehreinnahmen generiert. Insgesamt muss es seine Existenz durch entsprechende Maßnahmen und Einnahmen nachhaltig sichern.

Parlamentarische Behandlung

Der Landtag hat die Landesregierung gebeten,

1. geeignete Maßnahmen zu ergreifen, die es ermöglichen, dass das Center for Advanced Studies an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg bis spätestens 2025 eine Vollkostendeckung für ihre angebotenen Masterstudiengänge und Weiterbildungsmodule erreicht;

2. die für das Center for Advanced Studies im Staatshaushaltsplan vorgesehene Stellenausstattung auf das unter Berücksichtigung seiner weiteren Entwicklung notwendige Maß zu reduzieren.

Reaktion der Landesregierung

Parlamentarische Erledigung

Der Beitrag ist noch nicht parlamentarisch erledigt. Die Landesregierung hat dem Landtag über das Veranlasste bis zum 31.12.2022 zu berichten.

Letzte Änderung dieses Artikels: 20.05.2021