Vermögensrechnung 2019

Denkschrift 2021, Beitrag Nr. 2

Die Vermögensrechnung zum Stichtag 31. Dezember 2019 wurde im Dezember 2020 durch die Landesregierung vorgelegt. Sie wies das Vermögen des Landes in einer Höhe von 80,8 Mrd. Euro aus. Dem gegenüber standen Rückstellungen und Verbindlichkeiten von zusammen 256,5 Mrd. Euro. Diese überstiegen das Vermögen um 175,7 Mrd. Euro.

Der Fehlbetrag aus Vermögen und Schulden wurde als Saldo auf der Aktivseite der Vermögensrechnung ausgewiesen. Im Vergleich zum Vorjahr verringerte sich der Saldo der Vermögensrechnung um 95 Mio. Euro. Das Vermögen war mit 6,2 Mrd. Euro also stärker gestiegen als die Rückstellungen und Verbindlichkeiten mit 6,1 Mrd. Euro.

Die dominierende Position der Vermögensrechnung stellte mit 196,9 Mrd. Euro auch in diesem Jahr die Rückstellungen für Pensionen und anderer Verpflichtungen dar. Abzüglich dieser Rückstellungsposition würde die Vermögensrechnung einen positiven Saldo in Höhe von 21,2 Mrd. Euro ausweisen.

Die vorliegende Vermögensrechnung ermöglichte erstmals die Darstellung der Entwicklung einzelner Vermögensrechnungspositionen. Es konnten erste Mehrjahresvergleiche angestellt werden. Eine Vergleichbarkeit über alle Vermögensrechnungspositionen ist jedoch erst dann sinnvoll, wenn die Vollständigkeit und Validität aller Positionen der Vermögensrechnung erreicht wurde und die Aussagekraft durch entsprechende Erläuterungen und Anlagen untermauert wird.

Die Phase der Optimierung der Vermögensrechnung dauerte erwartungsgemäß noch an. Es war jedoch festzustellen, dass das System der Vermögensrechnung weiter ausgebaut wurde.

Parlamentarische Behandlung und Erledigung

Der Landtag hat von der Mitteilung des Rechnungshofs Kenntnis genommen und das parlamentarische Verfahren am 07.04.2022 beendet.

Letzte Änderung dieses Artikels: 10.06.2022