Fachbereich Geowissenschaften der Universität Tübingen - Verträge mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Denkschrift 2020, Beitrag Nr. 23 (Kapitel 1415)

Die Universität Tübingen kooperiert seit mehr als 10 Jahren mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung e. V., die sich der bio- und geowissenschaftlichen Forschung und der Vermittlung von Wissenschaft (vor allem in Museen) widmet. 2017 wurde auf der Grundlage eines Kooperations- und Überleitungsvertrags das Senckenberg Centre for Human Evolution and Paleoenvironment an der Universität Tübingen gegründet. Die Gesamtausgaben dieser Einrichtung betrug jährlich rund 3,1 Mio. Euro. Die Finanzierung erfolgt über die Senckenberg Gesellschaft.

Der Rechnungshof kritisierte, dass die Universität Tübingen die Personalkosten der beteiligten Professoren vollständig selbst finanzierte und nicht - wie ursprünglich angedacht - eine Kostenerstattung durch die Leibniz-Gemeinschaft nach dem sogenannten Berliner Modell vereinbart hatte.

Das Vertragsziel, die archäologischen und paläontologischen Sammlungen am Standort Tübingen fachgerecht zu erhalten und die Mängel bei der Bewahrung und Präsentation des Sammlungsgutes mit Hilfe der SGN-Ressourcen zu beheben, wurde bis heute nicht erreicht. Die Senckenberg Gesellschaft sollte ihren technischen und personellen Aufwand künftig erhöhen. Die ebenfalls vorgesehene Inventarisierung wurde zwar begonnen, war aber ebenfalls nicht vollendet. Auf eine vollständige Inventarisierung des Sammlungsgutes sollte hingewirkt werden.

Beide Vertragspartner versäumten es, die vertraglich vorgesehenen Ergänzungsvereinbarungen zu den Themen „Verwertungsrechte“, „Gebrauch von Vertragsgegenständen durch Dritte“ und „Einzelheiten der Inventarisierung der Sammlungsgegenstände“ abzuschließen.

Parlamentarische Behandlung

Der Landtag hat die Landesregierung gebeten,

1. darauf hinzuwirken, dass die archäologischen und paläontologischen Sammlungen am Standort Tübingen sachgerecht und sicher erhalten und untergebracht sowie fachgerecht, vollständig und zeitnah inventarisiert werden;

2. die Universität Tübingen anzuhalten, die Empfehlungen des Rechnungshofs nach Möglichkeit umzusetzen, insbesondere die vertraglich vorgesehenen Ergänzungsvereinbarungen mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung zügig zu vereinbaren.

Reaktion der Landesregierung

Parlamentarische Erledigung

Der Beitrag ist noch nicht parlamentarisch erledigt. Die Landesregierung hat dem Landtag über das Veranlasste bis zum 31.12.2022 zu berichten.

Letzte Änderung dieses Artikels: 20.05.2021